Seychellen – Syltfee mit dem Kajak im Paradies

Ciao Mahé – hallo Meer – wir stechen in See

Leinen los

Nach einer Woche in unserem wunderschönen Appartement in Beau Vallon starten wir jetzt mit unserer Abenteuerreise. 2 Wochen schippern wir mit dem Katamaran durch die Inselwelt der Seychellen – Syltfee im Paradies :-). Immer dabei unsere Kajaks, mit denen wir die Inseln von einer ganz anderen Perspektive aus entdecken.

Das Abenteuer kann beginnen – leider erstmal mit Hindernissen

Unser Katamaran wartet in der Marina von Eden Island auf uns.  Eden Island ist eine künstliche Insel, auf der wir Luxusferienhäuser, Supermarkt, Restaurants, Shoppingmöglichkeiten und auch die sanitären Anlagen für uns Seefahrer finden. 14 Tage mit 3 weiteren Pärchen, die wir erst kennenlernen, unserem Skipper und dem Guide von Club Aktiv auf engstem Raum.

Küche, Lounge-Ecke und ganz viel Stauraum

Unser schwimmendes Hotel für die nächsten 2 Wochen

Die Spannung steigt, bald geht es los

Schlafzimmer mit Ausblick

Unsere Kabine besteht aus einem Bett, einem mega kleinen Bad und das wars. Auf Deck gibt es eine Küchenzeile und den Salon, sowie Outdoor überdacht eine Sitzecke, die zum Hauptaufenhaltsraum wird. Meinen Lieblingsplatz mit Ausblick werdet ihr auch noch kennenlernen.

Alain bei der Arbeit

Die Kajaks sind schon an Board. Unser Skipper Alain begrüßt uns herzlich – er wird die wichtigste Person unserer Reise sein, denn er kennt sich hier aus wie in seiner Westentasche.

Wir sind da – doch wo ist unser Guide…

Überraschung die erste: Wir kochen selber!

Unsere erste Aufgabe ist es, gemeinsam zu überlegen was wir die nächsten Tage kochen und essen wollen. Denn ja, wir werden uns auch selbst versorgen. Dann geht es ab in den Supermarkt. Mit 3 voll beladenen Einkaufswagen kommen wir zurück – und hoffen, dass wir an alles gedacht haben. Denn am Sonntag gehen wir auf große Fahrt. So der Plan.

Marie-Antoinette – super gemütlich

Am ersten Abend gehen wir alle gemeinsam lecker kreolisch Essen. Wenn ihr auf Mahe seid müsst ihr auf jeden Fall dieses Restaurant besuchen. Das Marie-Antoinette ist ein Unikat. Das Essen ist super lecker und reichlich – für alle, die die einheimische Küche der Seychellen probieren wollen ein „MUSS“.

Überraschung die zweite :-(: Unser Guide ist leider nicht im Stande uns zu begleiten.

Nach einigen Zwischenfällen mit unserem Guide stechen wir am Sonntag nachmittag mit Alain unserem Skipper alleine in See. Doch wir sind guter Dinge.

Leinen los – Abenteuer wir kommen

Und los gehts – auf große Fahrt

Mein Lieblingsplatz ist da vorne – mit Aussicht

Die erste Fahrt entlang der Küste um die Nordspitze von Mahe ist einfach herrlich.

Sonnenuntergang auf dem Meer – soo schön

Wir ankern zum Sonnenuntergang in der geschützten Bucht von Port Launay und springen alle vor dem Abendessen noch in unseren großen Pool – das Meer 😉

Abend-Bad 🙂

Die erste Nacht in unserem schwimmenden Hotel – es ist ziemlich warm in unserer Kabine – doch die Ruhe und das leise Plätschern des Meeres entschädigt dafür. Morgens weckt mich die Sonne und ich springe in meinen Bikini und ab ins Meer.

Ausblick bei meiner morgendlichen Schwimmrunde.

Das ist genial – ich schwimme ein paar Runden und weiß ich bin im Paradies angekommen. Danach gibt es Frühstück und wir planen gemeinsam mit Alain den Tag.

Ile Thérèse – erste Inselumrundung im indischen Ozean

Unsere erste Kajakausfahrt steht an. Mit Hut, T-Shirts mit UV-Schutz und ausreichend Wasservorräten ausgestattet lassen wir das erste Mal die Kajaks ins Meer. Das einsteigen ins Kajak vom Katamaran aus wird auch noch eine Herausforderung. Doch da die Paddelerfahrungen der Teilnehmer sehr unterschiedlich sind heißt es erstmal die Grundlagen üben.

Wir schwimmen mit den Kajaks im Schlepptau an den Strand. Sobald die Boote eingestellt sind und alle in ihrem schwimmenden Gefährt sitzen heißt es – wir üben kentern. Denn auch das gehört dazu – wenn ich mich auf dem Meer bewege. Alle absolvieren mit mehr oder weniger Widerwillen die Aus- und Wiedereinstiegsübungen – dann kann es losgehen.

Es ist ein herrliches Gefühl so ruhig dahinzugleiten. Wir sitzen jeweils zu zweit im Boot – was jedoch auch eine Herausforderung darstellt, denn es heißt beim paddeln auf den Partner zu achten sonst wird das nichts mit dem vorankommen. Nach unserer ersten Umrundung der Ile Thérèse waren die meisten doch froh wieder an Bord zu sein.

Erste Kajakausfahrt

Unsere nächste Station: Praslin

Um 14 Uhr lichtet Alain den Anker und wir setzen über nach Praslin. Ich genieße die Überfahrt auf dem Netz des Katamarans (mein Lieblingsplatz) – der Wind weht mir um die Nase, ab und zu spritzt die Welle von unten hoch – das Leben ist schön. Zeit um zu genießen und die Gedanken fliegen zu lassen.

Unser Ziel für die Nacht ist die Anse Petit Cour. Alain bringt uns mit dem Dingi noch an den Strand  – Einkauf ist angesagt – Wasser, Wein und was sonst noch so fehlt. Ein Besuch in den kleinen Supermärkten ist immer spannend – und es ist gar nicht so einfach etwas zu finden. Der Thunfisch steht beim Sonnenöl, das Müsli bei der Seife 😉

Unser erstes selbst gebackenes Brot, das Frühstück ist gesichert.

Nach dem kochen, essen und natürlich spülen genießen wir den Abend an Bord – so viele Sterne habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Und morgen geht es weiter – lasst euch überraschen.

Liebe Grüße Eure Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.