Schlagwort: shoppen

Hamburg – per Pedes durch St.Pauli und Altona

Elphi Hamburg

St.Pauli – vegan frühstücken zwischen Kiez und Millerntor

Guten morgen Hamburg – leichter Schneefall begrüßt uns heute Morgen. Und weiter geht es mit unserer HamburgEntdeckungstour. Vorbei an der Elphi spazieren wir ca. 45 Minuten Richtung Michel und St.Pauli. Unser Ziel ist das Café Miller.

Eine Eckkneipe in der Nähe der Reeperbahn, die leckeres veganes Frühstücksbüffet anbietet. Auch für die Omnis gibt es ein paar Sachen ;-).

Es empfiehlt sich unbedingt hier zu reservieren und ich verspreche euch es lohnt sich. Was uns auch hier auffällt ist die Herzlichkeit der Kellnerin.

Nach so viel leckerem Essen sind wir gestärkt für den Tag. Und weiter geht’s durch St.Pauli Richtung Altona. Über die „Neue Große Bergstrasse“ vorbei am ersten Innenstadt Ikea den ich kenne Richtung Ottensen.

Ottensen – bummeln, shoppen, genießen

Rund um die Erzberger- und Bahrenfeldstrasse gibt es viele schöne kleine Geschäfte zum stöbern und einladende Cafés und Restaurants. Wir gehen weiter Richtung Elbe unser Ziel ist der Altonaer Balkon. Der Spaziergang durch den ruhigen Park bis zum Balkon tut gut und vom Balkon haben wir eine herrliche Aussicht auf den Hamburger Hafen.

Dockland – Aussicht genießen

Dann stürzen wir uns wieder ins Getümmel am Altonaer Kreutfahrtterminal und erklimmen die vielen Stufen des Dockland für den Blick über Elbe und Hafen lohnt sich die Anstrengung auf jeden Fall. Empfehlenswert bestimmt auch bei Sonnenuntergang oder einem lauen Sommerabend.

Ina Müller Luft schnuppern – doch Vorsicht „fotografieren verboten“

Meine Fitnessuhr zeigt 20.000 Schritte und es ist etwas frostig und lustig hier draußen, also nichts wie rein in die gute Stube. Wir haben uns den Schellfischposten ausgesucht. Bekannt aus Ina‘s Nacht wollen wir es nun real sehen. Der erste Eindruck „Ui ist das klein“ und auch ziemlich voll. Doch wir finden noch ein Plätzchen am Tisch an dem Ina auch immer moderiert 🙂 Der Glühwein schmeckt lecker, die Bedienungen sind typische Hamburgerinnen und haben ihren eigenen Humor 🙂

So nun sind wir wieder aufgewärmt und es kann weitergehen. Auf unserem Rückweg machen wir noch einen Abstecher in die Tiefe.

Alter Elbtunnel – zu Fuß tief unter der Elbe

Der alte Elbtunnel ist heute noch mit Auto, Fahrrad und zu Fuß benutzbar. Es ist schon ein Erlebnis zu Fuß von einer Seite der Elbe zur anderen Seite zu marschieren. Unter der Woche ist dieses Erlebnis auch mit dem Auto möglich, doch hier ist auf jeden Fall zielen angesagt, da die Fahrspur gefühlt ziemlich eng ist.

So langsam tun uns die Füße weh und unser gemütliches Appartement ruft nach uns – ausruhen vor dem Abendevent ist angesagt.

In Annas Wohnzimmer – hören, staunen, genießen

Heute Abend besuchen wir die Elphi, doch vorher geht es noch ins Ciao Mamma zum Abendessen. Ein italienisches Lokal „Am Sandtorkai 10“. Wie wir sind noch viele andere hier um sich für den Abend in der Elphi zu stärken. Die Tische stehen ziemlich eng, doch das Essen ist gut und für die schnelle Stärkung vor dem Abendevent ist es ok.

Die Elbphilharmonie ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Für alle die kein Konzert besuchen möchten, gibt es Karten für die Plaza kostenlos. Eine lange Rolltreppe führt hinauf auf die Ebene der Plaza, wir nutzen die Chance und drehen eine Runde auf dem Außenbalkon rund um die Elphi – herrliche Ausblicke auf die Stadt, den Hafen und die Elbe belohnen uns für das frieren in der Kälte. Also nichts wie wieder in die Wärme – mit unseren Eintrittskarten geht es weiter in die 15. Etage. Wenn ihr körperlich in der Lage seid, geht auf jeden Fall zu Fuß hoch, denn es ist wunderbar diese Architektur zu bestaunen. Auf jeder Etage gibt es eine Bar und Möglichkeiten sich zu setzen und die Aussicht zu genießen. 

Das Alphabet der Anna Depenbusch in schwarz-weiss

Jedes Konzert von Anna ist immer wieder ein Erlebnis. Die Akustik in der Elphi ist genial. Anna wie immer ein Traum und wir genießen jede Minute des Konzerts. Von bekannten Liedern zum mitsingen über neu interpretierte Lieder am Klavier bis hin zum beliebten Ben-Jajaja-min ist alles einfach super. Anna begeistert mit ihrer tollen Stimme und ihrer bezaubernden Art alle ihre Freunde in ihrem „Wohnzimmer“ in ihrer Heimatstadt Hamburg.

Du kennst Anna noch nicht? Dann hast Du etwas verpasst – dieses Video findest Du auch auf ihrer Homepage:

Nach dem Konzert heißt es schlafen gehen, denn morgen ist die Nacht früh vorbei…..

Dubai – Moderne trifft Tradition

Sightseeing Tour Tag 3 – Bur Dubai, Deira, Freitagsgebet, Souks, Dhow Cruise auf dem Creek

Wir starten mit einem leckeren Frühstück auf dem Balkon in unseren letzten Tag in Dubai. Frühstück mit Ausblick auf den Burj Khalifa – das ist ein wunderbarer Start in den Tag.

Auf der roten Route Richtung Vergangenheit

Mit dem Hop-on Hop off Bus geht es heute auf die rote Route. An die Hitze und die Sonne habe ich mich nun schon gewöhnt und freue mich auf die andere Seite von Dubai. Ausgestattet mit Wasser aus dem Kühlschrank des Busses suchen wir uns einen Platz unter freiem Himmel. Über die Happiness Street (da würde ich auch gerne wohnen) geht es zum Zabeel Park. Für die Einwohner von Dubai eine grüne Oase um sich von der Hektik der Stadt zu erholen. Auf unserer weiteren Route können wir einen Blick auf den Palast des Scheichs werfen.

Freitag – der Tag des Gebets

Der Freitag ist der wichtigste Wochentag im Islam. Er ist der Tag der Zusammenkunft und des besonderen gemeinsamen Gebets.  Aus diesem Grund sind am Freitag auch die meisten Geschäfte und die Souks erst ab 16:00 Uhr geöffnet. Warum ich das erzähle? Je nachdem was Du in Bur Dubai und Deira erleben willst, solltest Du genau wie wir den Freitag für einen Besuch auswählen, oder doch lieber an einem anderen Tag hierher kommen.

Al Fahidi – ein Hauch des alten Dubai

Am Stop „Dubai Museum“ steigen wir aus und spazieren Richtung Al Fahidi das auch als Bastakiya bekannt ist. Dieser Stadtteil stammt aus den frühen 1900er Jahren und ist eine der ältesten Kulturstätten der Stadt. Es ist auch das Künstlerviertel in Dubai, also auch für alle die sich für Kunst interessieren ein Must see. Angekommen in den verwinkelten und schmalen Gassen und den malerischen Innenhöfen genieße ich die Ruhe die dieser Ort ausstrahlt. Häuser mit den traditionellen Windtürmen, kleine Geschäfte, Restaurants und Cafés laden zum schlendern ein. Doch am Freitag vormittag sind die meisten Häuser geschlossen und wir sind fast die einzigen Besucher.  Einfach herrlich.
Erst als die Moschee zum Freitagsgebet ruft beleben sich die Gassen, denn für die Männer ist es Pflicht rechtzeitig zum Gebet da zu sein.

Textil Souk – billiger wie bei Aldi

Am Creek entlang spazieren wir Richtung Textil Souk. „Kaschmirschal probieren, billiger wie bei Aldi, komm rein nur schauen…“ – das sind die Verkaufssprüche die uns entgegenrufen. Ich gebe zu, ich kann damit nur schlecht umgehen und habe dann erst recht keine Lust mehr mir etwas anzuschauen. Die Holzkonstruktionen über dem Souk sind schön und auch die bunte Vielfalt insbesondere in der indischen Gasse finde ich sehenswert. Wer gerne handelt ist hier auf jeden Fall richtig. Ich würde mich viel lieber ganz in Ruhe in den Läden umschauen – doch das ist einfach nicht die Mentalität der Händler.

Am Ende des Textil Souks angekommen sehen wir eine ganze Reihe Fahrräder stehen – die ersten die wir in Dubai sehen. Es ist eine Gruppe von der Aida, die die Gegend per Rad erkundet – auch eine gute Möglichkeit Land und Leute zu sehen.

Dubai Creek – die Wasserader von Dubai

Die beste Art um von Bur Dubai nach Deira zu kommen ist eine Fahrt mit dem Abra (Wassertaxi) über den Creek. Direkt am Ausgang des Textil Souk fahren die Abras ab. Es gibt auf der Seite von Deira mehrere Haltestellen – also vorher kundig machen wo Du hinwillst. Unser Ziel ist die Anlegestelle der Dhow bei den anderen Souks. Für einen Dirham (ca. 25 Cent) dürfen wir einsteigen, und es ist ein Erlebnis so den Creek zu überqueren. Also traut euch, es macht Spaß.

In unserem Hop-on-Hop-off Ticket ist auch eine 1-stündige Dhow-Fahrt mit inbegriffen. Ich liebe das Wasser und deshalb gehört diese Fahrt natürlich dazu. Die Fahrt ist eine gute Gelegenheit die Beine auszuruhen und die Stadt vom Fluss aus zu betrachten. Die Getränke sind unverschämt teuer, also lieber selber Wasser mitbringen.

Von alten Holzbooten auf denen die Leute wohnen und mit denen sie auch alles mögliche an Fracht transportieren bis zu schicken Yachten, Restaurantschiffen und glänzenden Hochhäusern ist am Ufer von Deira alles zu sehen.

Souk die Zweite – riechen und staunen

Den Spice Souk finden wir gleich gegenüber der Dhow-Anlegestelle. Hier gibt es alles an Gewürzen was das Herz begehrt, doch da wir ja noch 3 Wochen Reise vor uns haben belassen wir es beim riechen und schauen. Den Gold Souk zu finden ist eine Herausforderung. Die Karte in unserem Reiseführer hilft uns hier nur teilweise weiter und Schilder finden wir auch nicht. Doch der Weg ist ja das Ziel 🙂 Nach 30 Minuten Spaziergang durch die Gassen von Deira haben wir unser Ziel erreicht und kommen aus dem staunen nicht mehr raus. Wer kauft wohl diese Schmuckstücke und trägt sie dann auch noch. Geschmäcker sind einfach verschieden.

Ciao Dubai – schön wars…

So langsam merke ich die letzten drei Tage Sightseeing in meinen Beinen und bin auch satt an neuen Eindrücken. Mit dem Bus fahren wir zurück zur Dubai Mall. Bei einer Pizza aus dem Tiefkühlregal des Supermarktes in der Dubai Mall machen wir es uns auf unserem Balkon bequem. Ein letzter Blick auf den Burj Khalifa bei Nacht – morgen heißt es früh aufstehen…

Gute Nacht Dubai – hallo Seychellen wir kommen….

Seid gespannt auf meinen nächsten Bericht aus dem Paradies….

Eure Petra